Schöne Ferien und einen tollen Sommer!

Wir freuen uns auf drei Ferien Abenteurwochen mit euch.

Ihr sucht noch ein Ferienprogramm?

Dann schaut vorbei unter www.kesselferien.de

Wir sind weiter für euch da!

Spiele mit ABSTAND: Die ersten Klassen sind in die Schule zurück gekehrt. Wir stellen euch einige Aufgaben zusammen, die ihr in der Schule, in Kleingruppen aber auch zuhause gemeinsam ausprobieren könnt. Gerade in Zeiten von Corona ist es wichtig sich gegenseitig zu zuhören, sich und andere wahrzunehmen, sich selbst zu aktivieren und zu motivieren.

move&meet: Bei Klassenvideokonferenzen unterstützen wir euch auch in dieser schwierigen Zeit. Wir haben einige Online Einheiten erarbeitet. Mithilfe von Gefühlskarten arbeiten wir aktuelle Situationen auf, stellen Hilfs- und Freizeitangeboten der Stadt Stuttgart vor und bringen gemeinsame Spiele mit ein.
move&meet soll erweitert werden durch Einheiten zur Entwicklung der Persönlichkeitsbildung. Gerade jetzt ist es uns wichtig die Kinder und Jugendlichen stark zu machen.

www.instagram.com/programm_moveanddo/?hl=de
www.facebook.com/moveanddo.de

Mitmachen Ehrensache: 17.400 Euro für soziale Zwecke

Herzlichen Dank an Mitmachen Ehrensache. Dank dem sozialen Engagement vieler Jugendlichen erhalten wir 6960.- € für unser neues Programm „Ich mein eigener Chef“. Ab dem Schuljahr 2020/2021 werden wir hier mehrere Schulklassen zum Thema Selbstregulation bedienen. Jugendliche lernen hierbei die Grundlagen selbstregulierten und eigenverantwortlichen Handelns kennen.

In Zeiten der Corona-Virus-Pandemie eine gute Nachricht: Statt zur Schule zu gehen, jobbten 613 Stuttgarter Mädchen und Jungen am Internationalen Tag des Ehrenamts 2019, dem 5. Dezember, im Rahmen der Aktion Mitmachen Ehrensache bei 346 verschiedenen Arbeitgebern. Die Jugendlichen verzichteten auf das verdiente Geld und spendeten es drei ausgewählten sozialen Projekten. 17.400 Euro haben die Schülerinnen und Schüler erarbeitet. Der Gesamterlös wird normalerweise im Rahmen einer feierlichen Scheckübergabe an die Projekte überreicht. Im Anschluss werden die Jugendlichen für ihr soziales Engagement ausgezeichnet. „Das Veranstaltungsverbot hat auch uns getroffen, wir haben die DANKE-AKTION abgesagt“ bedauert Gabi Kircher von der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft, Leiterin der Aktion. „Aber es gibt im Moment Wichtigeres. Gesamtgesellschaftliche Verantwortung und solidarisches Handeln sind gefragt. Genau diese Werte vertritt Mitmachen Ehrensache.“ Nun wird der Erlös an die Einrichtungen überwiesen und die Jugendlichen erhalten ihre Zertifikate und kleine Geschenke per Post.

6.960 Euro bekommt der Caritasverband Stuttgart e.V. für das „Haus für Kinder“ in Bad-Cannstatt. Über ebenfalls 6.960 Euro freut sich die Einrichtung „move&do“ des Sportkreis Stuttgart. Mit dem Geld werden Schulprogramme durchgeführt, die das selbstregulierte Handeln zur Verbesserung des sozialen Miteinanders der Schülerinnen und Schüler fördern. Weitere 3.480 Euro kommen dem Verein Leseohren e.V. für die Ausbildung der ehrenamtlichen Lesepaten zu Gute. Sie vermitteln Stuttgarter Kindern Spaß und Freude an Sprache, Geschichten und Literatur. Dabei leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Förderung von Lese- und Sprachkompetenz.

Spitzenreiter bei den teilnehmenden Schulen ist das Neue Gymnasium Leibniz in Feuerbach mit 76 Teilnehmern, gefolgt von der Jahn-Realschule Bad-Cannstatt mit 73 Teilnehmern. Neu dabei war die Waldschule Degerloch, bei der auf Anhieb 64 Schüler für gute Zwecke jobbten.

Zentral für das Gelingen des Aktionstags sind die Arbeitgeber, die den Jugendlichen die Möglichkeit bieten, für gute Zwecke zu jobben. Die Spannbreite ist groß und reicht von Apotheken, Arztpraxen, Blumenläden, Drogerien, Krankenhäuser, Supermärkten, Bäckereien, Hotels über Rechtsanwaltskanzleien, Handwerksbetriebe bis hin zu Kindertagesstätten. „Viele Arbeitgeber sind seit Jahren verlässliche Partner von Mitmachen Ehrensache. Dazu gehören viele kleine Betriebe, aber auch große Unternehmen wie die Handwerkskammer Region Stuttgart, das Jugendamt der Stadt Stuttgart, die Börse Stuttgart und die Firma Trumpf in Ditzingen“ so Kircher.

Mitmachen Ehrensache verbindet soziales Engagement mit niedrigschwelliger Berufsorientierung, eine Kombination, die viele Jugendliche gut finden.

„Ich mache schon viele Jahre bei der Aktion mit, weil ich mit wenig Aufwand soziale Projekte unterstützen kann und auch noch das Berufsleben kennen lerne. Ich hatte schon tolle Arbeitsplätze, zum Beispiel im Sozialministerium und im Maritim Hotel. Als Botschafterin habe ich an unserer Schule für Mitmachen Ehrensache geworben und freue mich, dass sehr viele Schüler mitgemacht haben “ sagt die 17 jährige Helene Fischer vom Hölderlin-Gymnasium.

Der Geschäftsführer der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft, Ingo-Felix Meier, freut sich über das diesjährige Ergebnis: „Landesweit konnten wir beim Aktionstag die Marke von 10.000 Teilnehmern knacken, ein toller Erfolg. Insgesamt beteiligten sich in 23 Aktionsbüros 10.272 Jugendliche und erarbeiteten 275.509 Euro für viele verschiedene soziale Zwecke. Das Engagement zahlt sich für alle Beteiligten aus. “ Die Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft ist zusammen mit der Jugendstiftung Baden-Württemberg seit 2003 Träger der Aktion.

Philipps Story

Philipp erzählt seine Geschichte. Als erstes move&do Kind kommt Philipp 2007 zu dem Projekt in Stuttgart. Schüchtern, zurückhaltend und mit einem großen Päckchen das er zu tragen hat. 13 Jahre später ist er kaum wiederzukennen - ein selbstbewusster Mann, der seine Stärken und Schwächen kennt. Seine Botschaft „Aufstehen, weiter machen!“ soll auch andere Kinder und Jugendliche motivieren und in ihrem Selbstvertrauen stärken.

Nun erzählt er seine bewegende Geschichte in einem für die Laureus World Sport Awards produzierten Film: https://youtu.be/Q_7Y3St8xYc.

Dank an: Laureus , Mercedes-Benz und die Royal Film Company GmbH

Sport half gegen die Selbstmord-Gedanken

Berlin –Wer den 25-jährigen Philipp Schaupp in dieser Woche bei den Laureus-Awards in Berlin beobachtet hat, sah einen selbstbewusst wirkenden jungen Mann, blonde Mähne, muskulöse Oberarme. Der Schwabe ist angehender Landschaftsbauer, engagiert sich in der freiwilligen Feuerwehr. Doch hinter ihm liegen dunkle Jahre.

Foto: GES
VON MARCEL SCHWAMBORN / Kölner Express Sonntag, 23. Februar 2020

Wenn Philipp über seine Kindheit spricht, stockt die Stimme und die Augen werden glasig. „Ich habe in meiner Kindheit Gewalt erfahren“,sagt er leise. „Ich wurde in der Schule so oft fertig gemacht und habe ziemlich viel Mobbing erlebt, weil ich vielleicht fünf Minuten länger für eine Aufgabe gebraucht habe als andere. Wenn ich an die Tafel musste, ging mein Adrenalin hoch, mein Kopf hat zugemacht. Dann hieß es aus der Klasse: ’Was willst du überhaupt da vorne? Du kannst es doch eh nicht und bist zu blöd dafür’. Man hat sich nur noch schlecht und doof gefühlt. Das hat mich richtig kaputt gemacht.“Daher wollte Philipp schon früh aufgeben. „Mit acht Jahren habe ich mir vorgestellt, dass die Welt ohne mich schöner wäre. Da habe ich mir einfach gedacht: Was bringt es noch? Wenn ich nicht mehr da bin, müssen die einen weniger mobben, und ich hätte diesen Schmerz nicht mehr.“


Philipp Schaupp betrachtet in seinem Zimmer die Fotos aus seiner Kindheit, als er keinen Lebensmut mehr hatte.

Doch in dieser Phase half das neugegründete Laureus-Jugendprogramm Move & do. Philipp war 2007 einer der ersten Teilnehmer. Durch erlebnispädagogische Angebote wie Klettern, Radfahren oder Bootstouren soll das Selbstbewusstsein und der Mut der Schüler gestärkt werden. „Er kam als kleiner Junge zu uns, sehr zerbrechlich, zurückhaltend“, erinnert sich Projektleiter Marcus Weber. „Wenn Menschen Probleme mit einer psychischen Überlastung haben, erstarren sie, wollen nicht mehr vorangehen. Bevor jemand in eine Therapie geht, kann die Bewegung schon helfen. Wir kommen zu Trainingseinheiten in die Schulen und dort fallen uns Kinder auf, die mehr Ansprache benötigen als nur gemeinsam Kanu zu fahren oder klettern zu gehen.

“Philipp genoss es, die sieben Meter hohe Kletterwand des Projektes zu sichern. „Ich hatte auf einmal Rückhalt und Vertrauen. Das hat mich wieder auf die richtige Bahn gebracht. Die Projektleiter haben mir eine Aufgabe gegeben. Es hat sich richtig gut angefühlt. Erst hatte ich keine Lust mehr zu leben,und dann wurden mir Kinder anvertraut, die ich beim Klettern sichern musste“, sagt der 25-Jährige stolz. „Ich hatte plötzlich das Gefühl, dass ich doch zu etwas gut bin. Jetzt läuft alles wieder den gewohnten Gang.

“Für Philipp war der Sport der perfekte Türöffner. „Gerade, wenn man irgendwelche Probleme hat, ist Sport hilfreich. Man kann sich austoben, Aggressionen rauslassen.

“Ohne gezielte Förderung würden viele Kinder aber auf der Strecke bleiben. „Viele Lehrer sind angesichts ihrer zahlreichen Aufgaben bei der Schulung von sozialen Kompetenzen überfordert. Deshalb ist übergreifendes soziales Engagement, so wichtig, damit sozialschwache Kids nicht durchs Netz fallen“, sagt Projektleiter und Prozesstrainer Weber.

Neues Projekt „ICH mein eigener CHEF“

In den vergangenen Jahren wurde immer deutlicher, dass es vielen Schülern an der Bereitschaft oder Fähigkeit mangelt eigenverantwortlich zu handeln, sich zu motivieren und selbstkontrolliert zu arbeiten. Schwierigkeiten im sozialen Miteinander sind häufig in den Defiziten personaler Kompetenzen begründet. Das Projekt „Ich mein eigener Chef“ versucht diesen Entwicklungen entgegen zu wirken. Jugendliche lernen die Grundlagen selbstregulierten und eigenverantwortlichen Handelns kennen.

Mit Hilfe von erlebnispädagogischen Methoden und sportlichen Herausforderungen werden die Vorteile dieses Handelns erlebbar. So können die Jugendlichen ihre eigene Einstellung erkennen und ihr tägliches Lern- und Sozialverhalten ändern. Dieses Training soll weniger die Gruppe und deren Dynamik, als vielmehr gezielt den Einzelnen in seinem eigenverantwortlichen Handeln stärken. Anhand von fünf Personen erarbeiten sich die Teilnehmer ein Erklärungsmodell zu den Abläufen im menschlichen Gehirn. Diese werden bildhaft anhand von Playmobilfiguren den Schülern näher gebracht. Die Figuren sollen die Inhalte verständlich machen und den Schülern einen Einblick in ihr Verhalten geben. Mögliche Veränderungen werden thematisiert und somit wird selbstreguliertes Handeln angeregt. Ein begleitendes Lernheft wird derzeit für Lehrperson und Schüler entwickelt.

„ICH mein eigener CHEF“ ist in Zusammenarbeit mit move&do Mannheim entstanden.